Abenteuer- und Erlebnisfreizeit der Kinder- & Jugendförderung: Berge pur, Erholung, Spaß aber auch Action standen bei der diesjährigen Sommerfreizeit der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Babenhausen auf dem Programm. 12 Ferientage im schönen Allgäu mit Rafting auf der Iller im 3er-Schlauchboot-Canadier, einer Bergtour mit Übernachtung auf 1.810m Höhe auf der Landberger Hütte, einem Tagesausflug in […]

Abenteuer- und Erlebnisfreizeit der Kinder- & Jugendförderung:

Berge pur, Erholung, Spaß aber auch Action standen bei der diesjährigen Sommerfreizeit der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Babenhausen auf dem Programm.

12 Ferientage im schönen Allgäu mit Rafting auf der Iller im 3er-Schlauchboot-Canadier, einer Bergtour mit Übernachtung auf 1.810m Höhe auf der Landberger Hütte, einem Tagesausflug in die Bayerische Landeshauptstadt München, einem Trip zur Sommerrodelbahn nach Nesselwang und zu den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau, Klettern im Waldseilgarten „Höllschlucht“ und ein Tag für „Wasserraten“ im Wasserski- und Wakeboardpark Immenstadt – dies waren sicherlich die „Highlights“ der diesjährigen Erlebnistour für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren.

Untergebracht war die Jugendgruppe im Landhaus „Allgäu“ im kleinen Städtchen Wald im Ostallgäu, in einer Höhe von knapp 850 Metern gelegen, welches sozusagen das „Basecamp“ für die Jugendgruppe darstellte, um täglich immer neue abenteuerliche Touren zu starten.

Im Haus bzw. auf dem Gelände boten ein großzügiger Gruppenraum mit Kamin, ein Tischtennisraum mit Dart und Tischkicker sowie ein Volleyballnetz, ein Fußballfeld, ein Grillplatz und eine Feuerstelle ideale Bedingungen für die Jugendgruppe.

Gruppendynamisch interessant wurde es beim täglichen Eindecken, beim Kochen und Kartoffelschälen, beim Frühstück zubereiten, beim Abwasch oder auch beim Großeinkauf im Discounter. Um dies alles zu koordinieren, galt es sich als Teilnehmer in den vorbereiteten Dienstplan einzutragen. Was also normalerweise Mutti erledigt, wurde im Landhaus „Allgäu“ alles in Eigenregie organisiert. Am beliebtesten waren die Einkaufsfahrten – ein überfallartiges Ausströmen von eifrigen Schnäppchenjägern auf der Suche nach Bananen, Grillwurst oder Toilettenpapier im Angebot, begleitet von verdutzten Blicken, während das Schälen und Putzen von Gemüse und Kartoffeln ebenso unbeliebt war, wie der notwendige Abwasch nach dem Schlemmen.

Der beliebteste Ausflug in diesem Jahr war überraschenderweise die Hüttenwanderung! „Muss ich da mit?“ war eine oft gestellt Frage am Vorabend der zweitägigen Bergtour, denn um früh starten zu können, wurden die Wanderrucksäcke schon am Vorabend gepackt. Packlisten informierten über den notwendigen Inhalt der Rucksäcke, denn der Proviant für die gesamte Gruppe musste ja auch noch verteilt werden.

Jammernd und maulend schleppte sich sodann am nächsten Morgen der Babenhäuser Tross nach einer gemütlichen Fahrt mit der Gondel durch das Tannheimer Gebirge. Leider beeinflusste die Stimmung einiger Teilnehmer wohl auch ein wenig das Wetter, denn Nebel und Wolken waren ab der Bergstation permanente Begleiter und gaben keinen einzigen Berggipfel frei. Ohne wirkliches Panorama und die erhoffte Bergsicht erreichte man gegen Nachmittag nach drei Stunden Gehzeit, dennoch glücklich endlich angekommen zu sein, die Landsberger Hütte. Nach dem Beziehen des gemeinschaftlichen Lagers, einer deftigen Mahlzeit und lustigen Spielchen im urigen Gastraum, sah dann die Welt schön wieder viel rosiger aus. Auch diese Stimmung hatte offensichtlich wieder Einfluss auf das Wetter, denn die Fernsicht am nächsten Morgen entlohnte für alle bisherigen Strapazen. Bestes Wanderwetter ermutigte dann nach einem gemütlichen Frühstück in der Morgensonne auch zum Erklimmen eines Gipfels auf über 2.000 Metern. Nach 4½ Stunden Abstieg, unterbrochen durch eine deftige Brotzeit, kam man schließlich müde aber auch zufrieden wieder in Tannheim an der Talstation an.

Ebenfalls eine tolle Erfahrung war für viele Teilnehmer der Tagesausflug in die Bayerische Landeshauptstadt München. Zunächst steuerte man die „Bavaria-Filmstadt“ an. Im Rahmen einer 1½-stündigen Führung erfuhr man viel Wissenswertes über Serien und Filmproduktionen der Bavaria-Filmstudios, aber auch darüber, wie der Wetterbericht der ARD entsteht. „Das Boot“, „Die unendliche Geschichte“, „Derrick“, „Wickie auf großer Fahrt“, „Die wilden Kerle 4“, „Asterix & Obelix“ – das war schon ein sehr interessanter Trip in die Welt des Films, zumal einige Teilnehmer u.a. bei den Kulissen zu „Sturm der Liebe“, beim Wetterbericht und einem Autoraub mal kurz aktiv in die Rolle eines Schauspielers schlupfen durften.

Anschließend ging weiter zum Olympiagelände. Das Olympiastadion als die zentrale Sportstätte im Olympiapark und Hauptort der Olympischen Sommerspiele 1972, beeindruckte mit seiner einzigartigen Dachkonstruktion, bevor es mit der U-Bahn in die Innstadt ging. Marienplatz, das Neue Rathaus, Viktualienmarkt, Frauenkirche und Karlstor waren weitere Stationen, die beim „Shopping“ noch bestaunt werden konnten.

Auch in sportlicher Hinsicht hatte die Freizeit einiges zu bieten: Neben den bereits erwähnten Aktionen Rafting, Bergwandern, Wasserski und Klettern, wurde auch ein Tischtennis-, ein Volleyball- und ein Fußballturnier ausgespielt. Sportlich eher außergewöhnlich waren sicherlich auch die kleinen Übungseinheiten auf der benachbarten Weide im Gleitschirmfliegen.

Trotzdem hatten alle Teilnehmer auch genügend Zeit zum „Chillen“ und Entspannen und lustige gemeinschaftliche Abende (z.B. am Lagerfeuer) sorgten für viele tolle und witzige Momente, die sicherlich in Erinnerung bleiben werden.

Durch diese ausgeglichene Programmgestaltung sorgte die Sommerfreizeit 2013 für viele neue, lehrreiche und spannende Eindrücke, ohne das der Spaß und die Erholung für die Jugendlichen zu kurz geraten wäre.

Die nächste Freizeit der Kinder- und Jugendförderung („Feine Kerle auf Tour“) findet übrigens in den Herbstferien vom 21. bis 25. Oktober statt – diesmal aber nur für Jungs zwischen 12 und 15 Jahren.