Vorträge „Aufsichtspflicht“, „Kindeswohlgefährdung“  und „Hygienebelehrung nach Infektionsschutzgesetz“ für Jugendbetreuer, Trainer, Übungsleiter und Ehrenamtler In Kooperation mit dem Präventionsrat der Stadt Babenhausen, dem Juleica-Netz Darmstadt-Dieburg und dem Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg bietet die städtische Kinder- und Jugendförderung im Herbst drei Vorträge / Schulungen für Ehrenamtliche an. Die Schulung am 20.10.2020 „Kindeswohlgefährdung“ findet von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr […]

Vorträge „Aufsichtspflicht“, „Kindeswohlgefährdung“  und „Hygienebelehrung nach Infektionsschutzgesetz“ für Jugendbetreuer, Trainer, Übungsleiter und Ehrenamtler

In Kooperation mit dem Präventionsrat der Stadt Babenhausen, dem Juleica-Netz Darmstadt-Dieburg und dem Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg bietet die städtische Kinder- und Jugendförderung im Herbst drei Vorträge / Schulungen für Ehrenamtliche an.

Die Schulung am 20.10.2020 „Kindeswohlgefährdung“ findet von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr im Sitzungssaal im Rathaus statt. Der Vortrag zum Thema „Aufsichtspflicht“ findet am 27.10.2020 von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der Babenhäuser Stadthalle statt. Für die Hygienebelehrung nach dem Infektionsschutzgesetz steht am 11.11.2020 die Markwaldhalle in Langstadt ab 18:00 Uhr zur Verfügung.

Die Themen:

KINDESWOHLGEFÄHRDUNG

Ein blaues Auge, ein Kind ist auffällig aggressiv, mangelnde Körperpflege, verschlissene Kleidung – dies kann, muss aber nicht, ein Anzeichen dafür sein, dass in seiner Familie etwas nicht stimmt. Ist dies ein Fall für das Jugendamt?

Dies könnte für Ihren Verein, in Ihrer Gruppe, in Ihrem Angebot, Ihrer Übungsstunde oder bei einem Ausflug mit Kindern zum Thema werden!

In der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wird eine Kindeswohlgefährdung definiert als eine gegenwärtige, in einem solchen Maße vorhandene Gefahr, dass sich bei der weiteren Entwicklung eine erhebliche Schädigung mit ziemlicher Sicherheit voraussehen lässt.

Als Kindeswohl gefährdende Erscheinungsformen lassen sich grundsätzlich unterscheiden:

– körperliche und seelische Vernachlässigung

– seelische und körperliche Misshandlung und

– sexuelle Gewalt.

Die Einschätzung von Gefährdungssituationen muss jedoch auch immer auf den Einzelfall bezogen sein und insbesondere das Alter des Kindes sowie den Entwicklungsstand berücksichtigen.

Wie aber schätze ich dies richtig ein? Auf welche Anhaltspunkte muss ich achten? Welche Verantwortung liegt überhaupt bei mir? Wer gibt mir Hilfestellung?

Über dieses Thema ergeben sich vielfältige Fragestellungen, selbst für erfahrene pädagogische Fachkräfte.

Die Veranstaltung „Kindeswohlgefährdung“ soll die o.g. Adressaten für das Thema sensibilisieren, aufklären, Fragen beantworten, Unsicherheiten und Ängste abbauen und bereits Bekanntes konkretisieren. Bei dem Vortrag am 20.10.2020 wird das Thema durch praktische Tipps von Frau Damaris Reichenbach-Figge vom Kinderschutzbund praxisnah aufbereitet.

 

AUFSICHTSPFLICHT

Kaum ein Begriff innerhalb der (Vereins-) Jugendarbeit ist (zu Unrecht) derart gefürchtet und daher zwangsläufig auch missverstanden wie die Aufsichtspflicht. Jeder, der beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, weiß um die Aufsichtspflicht als wichtiges Element der eigenen Arbeit. Aber wie definiert sich diese genau?

Aufsichtspflichtige Personen haben u.a. die Verpflichtung dafür zu sorgen, dass die ihnen zur Aufsicht anvertrauten Kinder und/oder Jugendlichen selbst nicht zu Schaden kommen und auch keinen anderen Personen Schaden zufügen. Aufsichtspflichtige Personen müssen ständig wissen, wo sich die ihnen zur Aufsicht anvertrauten Minderjährigen befinden und was diese gerade tun. Aufsichtspflichtige Personen müssen vorhersehbare Gefahren vorausschauend erkennen und zumutbare Anstrengungen unternehmen, um die ihnen anvertrauten Minderjährigen vor Schäden zu bewahren.

Daraus ergeben sich natürlich vielfältige Fragestellungen, die jede/r Jugendbetreuer*in, Trainer*in und Übungsleiter*in für sich und das entsprechende Arbeitsfeld abklären sollte. Mit der „Übernahme“ einer Gruppe oder auch von Einzelpersonen geht immer eine bestimmte Verantwortung einher. Wo aber fängt diese an und wann ist man wieder von der Verantwortung befreit? Auf was muss ich alles achten? Wie sind die rechtlichen Hintergründe und Konsequenzen und für was kann ich beispielsweise haftbar gemacht werden?

Neben einem Überblick über die gesetzlichen Rahmenbedingen und Regelungen sowie der Darstellung der „Pflichten“ von Jugendleiter*innen, Ehrenamtlichen etc. stehen auch das Jugendschutzgesetz sowie der Jugendmedienschutz im Fokus. Die Informationsveranstaltung am 27.10.2020 bietet somit einen umfassenden Einblick in das Thema „Aufsichtspflicht und Haftung“ und wird von Referent Rainer Glowalla praxisnah aufbereitet und gestaltet.

Anmeldungen werden in der Geschäftsstelle des JULEICA-Netzes entgegengenommen:

Evangelisches Stadtjugendpfarramt Darmstadt

Kiesstr. 16

64283 Darmstadt

Telefon: 06151 497910

Fax: 06151 497916

E-Mail: info@juleica-netz.de

 

HYGIENEBELEHRUNG

Die Hygienebelehrung nach §42,43 aus dem Infektionsschutzgesetz richtet sich an alle, die beruflich oder privat über Vereine, Schulen, KITA´s etc. bei Betriebs- oder Schulfesten, bei Vereinsfeiern, Stadtfesten und/oder auf dem Weihnachtsmarkt mit der Zubereitung oder der Herausgabe von Lebensmitteln zu tun haben.

Über §43, Abs. 1 ist diese Belehrung gesetzlich vorgeschrieben. Die Hygienebelehrung muss einmal beim Gesundheitsamt gemacht werden und ist dann dauerhaft gültig, Voraussetzung hierfür ist der Beginn / die Ausübung der Tätigkeit im Lebensmittelbereich innerhalb von drei Monaten. Für die Hygienebelehrung wird ein Teilnahmebeitrag von 28,00 € / pro Person erhoben.

Zur effektiveren Planung der Veranstaltung ist eine verbindliche Anmeldung nötig. Das Anmeldeformular kann über das Büro der städtischen Kinder- und Jugendförderung (ki jufoe@babenhausen.de) angefordert werden sowie unter www.jufoe-babenhausen.de heruntergeladen werden. Die ausgefüllte Anmeldung muss bis zum 23.10.2020 im Büro der Kinder- und Jugendförderung (Bgm.-Rühl-Str. 6) abgegeben werden.

Die Belehrung / Inhouse-Schulung durch Frau Neumann am 11.11.2020 in der Markwaldhalle in Langstadt ist eine gute Gelegenheit für alle Babenhäuser diese Bescheinigung zu erhalten und somit auch Fahrt- und Wartezeiten im Darmstädter Gesundheitsamt zu sparen.

 

Die Veranstaltungen finden unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Verordnungen statt, ein entsprechendes Hygienekonzept findet Anwendung.

 

Bitte bringen Sie zu allen Veranstaltungen eine Mund-Nasen-Bedeckung, etwas zu Trinken und einen eigenen Stift / eigene Schreibutensilien mit.