Ein Reisebericht: Wer in Lichtentanne Babenhausen hört, weiß meist nicht, welch idyllische Kleinstadt der Westen Deutschlands hier parat hält. Die 18-köpfige Lichtentanner Delegation dagegen, hatte im Rahmen der gemeinsamen Ferienfreizeit der beiden „Partnerstädte“ Gelegenheit, dies genauer heraus zu finden. Nach vierstündiger Fahrt in Babenhausen angekommen, wartete ein vielseitiges und sehr gut organisiertes Programm auf die […]

Ein Reisebericht:

Wer in Lichtentanne Babenhausen hört, weiß meist nicht, welch idyllische Kleinstadt der Westen Deutschlands hier parat hält. Die 18-köpfige Lichtentanner Delegation dagegen, hatte im Rahmen der gemeinsamen Ferienfreizeit der beiden „Partnerstädte“ Gelegenheit, dies genauer heraus zu finden.

Nach vierstündiger Fahrt in Babenhausen angekommen, wartete ein vielseitiges und sehr gut organisiertes Programm auf die erwartungsfreudigen Kinder und natürlich gab es auch große Wiedersehensfreude, denn bereits in den Osterferien verbrachten Kinder und Jugendliche beider Städte ihre Ferien zusammen. Groß und Klein richtete sich in der Turnhalle in Harreshausen erst einmal gemütlich ein. So wurden die Schlafplätze verteilt und direkt nach der Ankunft wartete auch ein leckeres Mittagessen auf uns alle. Danach startete schon die vorbereitete Stadtrallye, welche allen Beteiligten die schönsten Ecken der Kleinstadt aufzeigte. Bei Dunkelheit und Kerzenschein wurde der erste aufregende Tag dann, ohne große Verschnaufpause mit einer Stadtführung in Begleitung des Babenhäuser Nachtwächters Burkhard Schimpf und einer Nachtwanderung, abgerundet.

Am zweiten Tag stand dann die Universitätsstadt Darmstadt auf dem Programm. Da die jungen Schützlinge bis zum Studieren aber noch etwas Zeit haben, ging es hinauf in luftige Höhen. Genauer gesagt in den Kletterwald. Dort konnten sich die „Kurzen“ und die Betreuer austoben und ihren Mut in bis zu zehn Metern Höhe unter Beweis stellen. Da wundert es nicht, dass der Kletterwald als „absolut geil“ und „total genial“ von vielen Teilnehmern bezeichnet wurde. Nach individueller Gestaltung des sonnig warmen Nachmittags, an dem die Mädchen bastelten und die Jungen Fußball spielten, füllte ein leckerer Döner am Abend die leeren Bäuche der Kinder und Betreuer.

Der wohl aufregendste Tag war der Mittwoch: Frankfurt! Knapp 700.000 Einwohner und die Lichtentanner „mittendrin statt nur dabei“. Per S-Bahn ging es am Vormittag zum Frankfurter Airport, dem drittgrößten Flughafen Europas. Dort angekommen, erlebten wir eine interessante Rundfahrt auf dem riesigen Rollfeld. Ein beeindruckender Moment war für Kinder und Betreuer, u.a. als  ein Airbus A380 mit einer Länge von 70 Metern und einer Spannweite von knapp 80 Metern majestätisch neben dem Bus her rollte. Die großen Flugzeuge noch immer im Kopf habend, wartete bereits das nächste Highlight auf die Ferienkinder: Die Frankfurter Innenstadt wurde unsicher gemacht. Einem Rundgang mit Station am „Römer“ und über die „Zeil“, folgte dann eine kurze individuelle Shoppingtour. Abgerundet durch ein traditionelles Hessisches  Abendessen, mit Handkäse, Frankfurter Würstchen, Ofenkartoffeln und 7-Kräuer Soße („Grüne Soße“), fand auch dieser Tag einen sehr schönen Abschluss.

Am Donnerstagmorgen wurden schließlich die „sieben Sachen“ gepackt und die Busse beladen. Der Abschied ließ nicht mehr lange auf sich warten. Doch bevor die Lichtentanner wieder die Heimreise antreten mussten, nutzte die gesamte Feriengruppe noch einmal das sonnige Wetter, um das Babenhäuser Schloss zu besichtigen. Das Highlight für die Kinder dabei war weniger die interessante Geschichte des Gebäudes, sondern vielmehr eine große Laubschlacht, in die auch der ein oder andere Betreuer involviert war. Nach einer letzten kurzen Stippvistite in der Innenstadt, folgte die „Henkersmahlzeit“ im Babenhäuser JUZ. Nach so vielen tollen Erlebnissen verabschiedeten sich alle Beteiligten sehr herzlich voneinander, was aber natürlich nicht den endgültigen Abschied bedeutete, denn es ist eine Fortsetzung der gemeinsamen Aktivitäten zwischen „Ost und West“ geplant. Beide Gruppen einigten sich schon jetzt auf ein gemeinsames Wiedersehen im nächsten Jahr. Es steht jedoch noch nicht fest, ob das in den jeweiligen „Partnerstädten“ oder an einem gemeinsam gewählten Ort irgendwo zwischen Hessen und Sachsen stattfinden wird!?.

Wir sagen ein groooooooooooooooooßes Dankeschön an alle fleißigen Helfer, Betreuer, Organisatoren und den Teams der beiden Jugendeinrichtungen aus Babenhausen und Lichtentanne für diese gelungenen Ferien.

Frederic Seifert & Markus Polke