Am vergangenen Donnerstag und Freitag machten sich die Kinder- und Jugendförderung sowie zehn jugendliche Dirt-Biker zusammen mit dem bekannten Mountainbiker und Dirt-Track-Designer Guido Tschugg aus Amerang in Oberbayern an die Renovierung der Dirt-Park-Strecke im Gewerbegebiet „Im Riemen“. Das Vorhaben bzw. die Idee wurde von zwei jungen Bikern vor ein paar Wochen an die Kinder- und […]

Am vergangenen Donnerstag und Freitag machten sich die Kinder- und Jugendförderung sowie zehn jugendliche Dirt-Biker zusammen mit dem bekannten Mountainbiker und Dirt-Track-Designer Guido Tschugg aus Amerang in Oberbayern an die Renovierung der Dirt-Park-Strecke im Gewerbegebiet „Im Riemen“.

Das Vorhaben bzw. die Idee wurde von zwei jungen Bikern vor ein paar Wochen an die Kinder- und Jugendförderung herangetragen, was von Jugendpfleger Michael Spiehl freudig aufgegriffen wurde, da schon seit mehreren Jahren darauf hingearbeitet bzw. darauf gewartet wurde, dass sich Jugendliche finden, die Interesse daran haben die Anlage eigenständig in Schuss zu halten, zu pflegen und auszubauen.

Nun war es also endlich soweit: An zwei schweißtreibenden Tagen wurde nun die Renovierung umgesetzt. Mit Bagger, Rüttelplatte sowie Schaufel, Pickel und Wasserfass wurde die gesamte Strecke umgebaut und für Anfänger sowie Fortgeschrittene modifiziert, damit sie zum einen für ambitionierte Fahrer Spaß bietet aber zum anderen auch Neueinsteiger Zugang zum Fahren finden können. An dieser Stelle ist auch die tatkräftige Unterstützung des Bauhofs zu betonen, der per Radlader die benötigte Erde heranschaffte.

Eine große selbstgezimmerte Holzrampe, auf der höhere Sprünge möglich werden, schmückt ab sofort ebenso die Bahn, wie die vielen neuen Variationen an Hügeln bzw. „Sprüngen“. Bereits während der Renovierung testeten die fleißigen Arbeiter die Strecke auf Nutzbarkeit und waren vom Ergebnis mehr als begeistert.

Die neu gestylte Dirt-Bahn soll nun, damit sie auch weiter und lange nutzbar bleibt, ab sofort von den Jugendlichen selbst mit Schaufel, Rechen und Besen in Stand gehalten werden, welche auch gleich bei der anliegenden Firma Höreth untergebracht wurden.