Ein Phänomen, viele Namen: Egal ob „Yarnbombing“, „Urban Knitting“, „gestricktes/gehäkeltes Graffiti“ oder „Radical Stitching“ – gemeint ist damit Straßenkunst aus Garn. Dabei werden verschiedene Techniken eingesetzt: Häkeln und Stricken sind die gängigsten, aber auch Sticken, Weben und sogar Makramee sind möglich. Anders als gespraytes Graffiti sind diese „Farbflecken“ aber nicht dauerhaft und können schnell wieder […]

Ein Phänomen, viele Namen: Egal ob „Yarnbombing“, „Urban Knitting“, „gestricktes/gehäkeltes Graffiti“ oder „Radical Stitching“ – gemeint ist damit Straßenkunst aus Garn. Dabei werden verschiedene Techniken eingesetzt: Häkeln und Stricken sind die gängigsten, aber auch Sticken, Weben und sogar Makramee sind möglich. Anders als gespraytes Graffiti sind diese „Farbflecken“ aber nicht dauerhaft und können schnell wieder verändert und neugestaltet werden. Die Größe des Kunstobjektes ist dabei vollkommen flexibel.

Am 10.01.2021 startete die „Yarngang“ (zu finden unter www.yarngang.de oder auf Instagram/Facebook) am Stuttgarter Eugensplatz den ersten „Hotspot gegen Corona“. Ehrenamtliche Häkler*innen häkelten weit über 2.000 bunte Schmetterlinge, die dann gemeinsam von Freiwilligen an einer großen Kastanie aufgehängt wurden.

Die vielen bunten Schmetterlinge, die auch einen neuen Weltrekord aufgestellt haben, schenken Freude und gute Laune. Sie sind schön anzusehen und einfach selbst nachzuhäkeln.

Auch die Kinder- und Jugendförderung möchte sich, auf Initiative von Ehrenamtlichen, an dieser Aktion beteiligen. Die ersten Schmetterlinge hängen bereits am Baum direkt vor dem Eingang des JUZ. Ein entsprechender Aushang am Baum weist auf die Aktion hin. Alle kreativen Köpfe und häkelbegeisterten Babenhäuser*innen sind eingeladen weitere bunte Schmetterlinge zu häkeln, die am Babenhäuser „Hotspot gegen Corona“ aufgehängt werden können.

Wer Schmetterlinge gehäkelt hat, kann diese gern selbst an den Baum hängen oder in den Briefkasten der KiJuFö werfen. Die Mitarbeiter*innen der KiJuFö kümmern sich dann gerne um das Aufhängen.

Häkelanleitungen sind im Internet unter www.yarngang.de zu finden.

Wer Schmetterlinge gebastelt / aufgehängt hat, kann diese gern für die sozialen Netzwerke fotografieren und über die Hashtags #hotspotagainstcorona oder #hotspotgegencorona Teil der „Yarnbombing“-Bewegung werden.